Beratungstelefon: 030 96 53 53 59

Pflegeerschwerende Faktoren

Letzte Aktualisierung: 28. Februar 2018

Das Konzept pflegeerschwerender Faktoren ist mit der Umsetzung des PSG II hinfällig geworden.

Verstanden wurden unter pflegeerschwerenden Faktoren solche Faktoren, die dazu geführt haben, dass ein erhöhter Pflegebedarf aufzuwenden war. Häufig wurden in den Gutachten erhöhtes Körpergewicht, eingeschränkte Sinneswahrnehmung, Lähmungen und mangelnde Kooperationsfähigkeit genannt.

Mit der Einführung der Pflegegrade sind die pflegeerschwerenden Faktoren hinfällig geworden. Wird ein Pflegegrad beantragt, werden vom Gutachter die Fragen des Neuen Begutachtungsinstruments beantwortet, woraus sich der zu bewilligende Pflegegrad ergibt.

Welche Faktoren eine Rolle spielen, lässt sich einfach anhand eines Pflegegradrechners nachvollziehen.