Beratungstelefon: 030 22 37 6060

Ambulante Pflegesachleistungen

Letzte Aktualisierung: 28. Februar 2018

Mit den ambulanten Pflegesachleistungen werden die Dienstleistungen professioneller Pflegedienste finanziert. Weil der Betrieb eines Pflegedienstes erheblich teurer ist als die Organisation privater Hilfen, liegt das Budget für Sachleistungen, egal ob ambulant oder stationär erheblich über dem für das Pflegegeld.

Dieses Budget ist aufzuwenden für:

  • körperbezogene pflegerische Maßnahmen, wie die Unterstützung bei Nahrungsaufnahme, Körperpflege oder Toilettengängen
  • pflegerische Betreuungsmaßnahmen zur Bewältigung des alltäglichen Lebens im eigenen Haushalt (z.B. Unterstützung bei der Pflege sozialer Kontakte und der allgemeinen Tagesstrukturierung)
  • allgemeine Unterstützung im Haushalt

Die Pflegekasse zahlt direkt an den Pflegedienst. Wenn der Anspruch auf Sachleistungen nur unvollständig genutzt wird, kann der „Überschuss“ anteilig als Pflegegeld ausgezahlt werden. Dieses Vorgehen wird als Kombinationsleistung bezeichnet. Übersteigen die Kosten der pflegerischen Hilfen die Leistungen der Pflegekassen, müssen die Pflegebedürftigen selbst zahlen. Können sie das nicht, springt das Sozialamt unter Umständen ein.

So viel ambulante Pflegesachleistung steht Ihnen zu

 

PflegegradAmbulante Pflegesachleistungen pro Monat
Pflegegrad 10 Euro
Pflegegrad 2689 Euro
Pflegegrad 31298 Euro
Pflegegrad 41612 Euro
Pflegegrad 51995 Euro