Beratungstelefon: 030 96 53 53 59

Insulin wird zurückgerufen

Viele Menschen die „zuckerkrank“ sind, müssen regelmäßig Insulin spritzen. Ein führender Hersteller von Insulin, die Firma Novo Nordisk, hat jetzt eine Warnmeldung herausgegeben. Weil es Probleme im Produktionsprozess gab, werden von einem der vielen verschiedenen Fertigpens mit der Bezeichnung „NovoMix® 30 FlexPen®“ drei Chargen zurückrufen. Bitte sehen Sie nach, damit Sie sich nicht unnötig Sorgen machen.

In den vergangenen Jahrzehnten hat es bei vielen Medikamentenherstellern hin und wieder Probleme gegeben. Um in diesen seltenen Fällen schnell und gezielt reagieren zu können, werden Tabletten, Tropfen, Injektionslösungen … kurz: fast alles was aus der Apotheke kommt, mit Chargenbezeichnungen versehen. Diese „Ch.-B.“ sind die Voraussetzung dafür, gezielt möglichst kleine Teile der Produktion aus dem Verkehr ziehen zu können.

Bei der aktuellen Rückrufaktion der Firma Novo Nordisk geht es um Insulin in Fertigpens mit der Bezeichnung „NovoMix® 30 FlexPen®“. Die Firma teilt mit, bei „einem geringen Prozentsatz des Arzneimittels (0,14%)“ sei es nicht sicher, dass das Insulin auch wirklich in der angegebenen Konzentration eingefüllt wurde. Großhändler und Apotheken wurden bereits informiert.
„Die Chargenbezeichnung (Ch.-B.) und das Verfallsdatum der zurückgerufenen Chargen sind:
– Ch.-B.: CP50749, Verw. bis: 07/2014
– Ch.-B.: CP50393, Verw. bis: 07/2014
– Ch.-B.: CP50902, Verw. bis: 10/2014“

Patienten, Angehörige und Pflegekräfte werden aufgefordert das vorhandene Insulin zu überprüfen. Chargenbezeichnung und Haltbarkeitsdatum sind auf jedem einzelnen Insulin Pen zu finden.
Ganz wichtig: nur wenn die Chargenbezeichnung und die Bezeichnung des Fertigpens mit diesen Angaben übereinstimmen, soll das Insulin ersetzt werden. Kein anderes Insulin von Novo Nordisk ist betroffen. Die allermeisten Menschen mit Diabetes müssen sich also keine Sorgen machen!

Falls Sie „NovoMix® 30 FlexPen®“ finden, die von dieser Rückrufaktion betroffen sind, sollten Sie das Präparat nach Möglichkeit nicht weiter verwenden. Messen Sie den Blutzucker. Sehen Sie in Ihrem Vorrat nach, ob vielleicht Insulin Pens vorhanden sind, die eine andere Ch.-B. tragen, die von diesem Rückruf also nicht betroffen sind.
Insulin Pens mit den genannten Chargenbezeichnungen, können über die Apotheken kostenfrei ersetzt werden, schreibt Novo Nordisk.
Bitte: „Setzen Sie die Behandlung nicht ab, ohne zuvor mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben.“